Samstag, 25. Februar 2017

Gute Heimfahrt! Meine Erfahrung? Trau dich!

Liebe Bloggerwelt!

Seit meinem letzten Post ist viel, viel passiert. Doch der Reihe nach:

In den letzten zwei Wochen in Frankreich habe ich nochmal einiges gelernt und auch, wenn ich in Frankreich so meine Zweifel hatte, ob mir die kurzen drei Wochen wirklich viel bringen, kann ich vollkommen bestätigen, dass jeder Auslandsaufenthalt, egal wie lange, etwas bringt. Kulturell ist natürlich klar, sprachlich sollte man natürlich auch etwas anwenden, aber auch durchs Zuhören habe ich viel gelernt 😅. Ich bin sozusagen ins kalte Wasser gehüpft (à la "ich spreche so mega gut Französisch" ähm, ja). Aber wenn man einfach immer drauf los redet und Hauptsache, der Gegenüber versteht einen, dann macht man große Fortschritte.

Als Austauschschüler ist es einem oft wirklich egal, wenn man zwischen zwei Sachen entscheiden soll, die man beide gut findet. Wenn man aber mal die Gegenseite kennenlernt, dass man als Gastgeber den anderen entscheiden lassen will, dann versteht man die Seite des Austauschschülers. Was ich damit sagen möchte: Ich habe verstanden, dass man einfach sagen soll, wie man etwas haben möchte, denn das ist wesentlich einfacher für den Gastgeber, der dem anderen natürlich einen möglichst guten Aufenthalt ermöglichen will. Natürlich sollte man darauf achten, wie man seine Meinung rüber bringt, aber ihr versteht, was ich meine.

Und genauso soll man sich aus sich raus trauen. Ich kann leichter mit Menschen umgehen, die nicht so schüchtern und zurückgezogen sind. Denen es eigentlich egal ist, weil sie alles gut finden (siehe oberer Abschnitt). Für Mitmenschen (Mitschüler, Freunde etc.) ist es dann natürlich auch leichter, wenn der Austauschschüler einfach mal was fragt oder sich ein bisschen am Gespräch beteiligt.

Ja, der heutige Post ist ein wenig wirr, aber die Message ist klar – man soll sich trauen.

Allgemein hat mir der Austausch recht gut gefallen und ich werde auf jeden Fall wieder einen machen!

In diesem Sinne einen schönen Abend und bis bald!

Eure Mila

Wie ich zu Harry Potter 2.0 wurde ...

Liebe Menschen da draußen! Alan und Laurence in Eloyes, nahe bei Epinal, waren froh darüber, ein ganz und gar normales deutsches Gastkind ...