Montag, 25. Dezember 2017

Heilig Abend in Frankreich

Liebe Menschen da draußen!

Ich bin immer noch am gähnen, gestern Abend ist es spät geworden. Sehr spät. Doch alles der Reihe nach. Ich habe für euch ein wenig mitgeschrieben und so gibt es heute einen Live Ticker von meinem Heilig Abend ohne Live. Viel Spaß!

18.30 Uhr: Die Christmette beginnt. Ich bin mit den Eltern von Alan und Lea in Eloyes in die Kirche gegangen. Erster Eindruck: Wo sind die Christbäume? Wo ist der Weihrauch?

Nur die Krippe vor dem Altar zeigt, dass Heilig Abend ist.

20.01 Uhr: Wir fahren nach Hause und ich bin total enttäuscht. Diese Christmette war der Inbegriff von Unfestlichkeit. Okay, das ist vielleicht etwas sehr theatralisch. Die Kirche war voll, aber bei den Lieder nhat trotzdem kaum jemand mitgesungen. Einmal miente der Pfarrer (vor dem Gloria): "Lasst uns jetzt singen! Und die, die nicht können oder wollen, sollen trotzdem singen, denn heute ist ein Fest." Bei einem Lied (scheint wohl ein bekanntes französisches Weihnachtslied zu sein: Link zu YouTube "Il est né, le divin enfant") haben wenigstens viele mitgesungen. Trotzdem war die Mette eine Enttäuschung.

Jeder hatte einen bunten Umschlag am Teller liegen.
"Schokolade stellt keine dummen Fragen, Schokolade versteht."

 













20.24 Uhr: Wir bekommen den Apéritif – sehr französisch: Champagner.


20.32 Uhr: Dazu gibt es den Kleinigkeiten zu essen – hier kleine Brotscheiben mit verschiedenen Belägen (Kaviar, Auberginenaufstrich, Thunfischaufstrich).

20.57 Uhr: Annaelle, Marie und Léa beginnen, nach den Geschenken zu quengeln.

"Wir fassen nichts an, wir schauen bloß mit den Augen."
21.16 Uhr: Es gibt den Entrée und zwar foie gras mit Lebkuchenbrot.


21.31 Uhr: Die Bescherung beginnt. Bei uns daheim ist es immer eine Zelebration. Wir haben einen Bescherstuhl und entweder meine Oma (ältestes Familienmitglied) oder meine kleine Cousine (jüngstes Familienmitglied) suchen ein Geschenk der vielen aus und übergeben es dem Empfänger. Dieser setzt sich auf den Bescherstuhl, packt aus, darf sich freuen, bedanken und sucht anschließend das nächste Geschenk aus. Das macht immer ziemlich viel Spaß und man bekommt die Reaktion von den Leuten mit. Hier hat meine Gastmutter, als sie dem Quengeln der drei Mädels (mir war das egal, ich bin von unserem Weihnachten daheim Warten gewohnt) nachgab, ein Geschenk ausgesucht und übergeben; ich war unter den ersten dreien dabei. Danach war es ein bisschen die Mischung aus "jeder stürzt sich drauf" und Übergabe, Freuen und Bedanken. Vielen lieben Dank auf jeden Fall nach Deutschland für meine Geschenke!

Von meinen Gasteltern habe ich unter anderem diesen coolen Schneeleopardenjumpsuit bekommen! Liebe Familie aus Deutschland, ihr müsst dieses Geschenk nicht kommentieren!


Meine Weihnachtsgeschenke:
Von den französischen Großeltern mütterlicherseits: Bonbons in Gläsern "Les Gourmandises de Margot" und eine LED-Christbaumkugel (nicht auf dem Bild)
Von den französischen Großeltern väterlicherseits: Einen Gutschein für Cultura (nicht auf dem Bild)
Von Annaelles Tante und Onkel: Bilderrahmen (im Hintergrund)
Von meinen Gasteltern: Jumpsuit, Kuschelsocken (nicht auf dem Bild), Käfig mit Duftkerze und Raumduft
Von meinen Großeltern und meiner Tante daheim: Geld
Meine Eltern: Powerbank von Anker und In-Ear-Kopfhörer von Teufel
Meine Geschwister: CD "A Pentatonix Christmas"

Vielen lieben Dank, ich habe mich so riesig gefreut! 😍

21.51 Uhr: Die Bescherung ist auch schon wieder beendet. 20 Minuten. Daheim sitzen wir leichtsam eineinhalb oder zwei Stunden dran.

22.29 Uhr: Es gibt einen zweiten Entrée, Lachs.


23.11 Uhr: Es gibt le plat, also das Hauptgericht. Es heißt Baeckeoffe, war mit Fisch, war nicht schlecht, aber mein Lieblingsgericht wird es nicht.


23.19 Uhr: Fertig gegessen.

00.08 Uhr: Nachspeisenzeit! Es gibt traditionell eine Bûche de Noël (beziehungsweise wir hatten zwei), einmal Schokolade und einmal Himbeer. In Frankreich ist Weihnachten ohne Bûche de Noël kein Weihnachten. Schmeckt auf jeden Fall sehr sehr lecker!



bis ungefähr 02.00 Uhr: Wir sitzen noch gemütlich beisammen, Marie und Lea spielen Playstation (neues Spiel), bis dann alle gehen.

02.11 Uhr: Ich probiere "nur noch schnell kurz" meine neuen Kopfhörer aus.

02.44 Uhr: Ich probiere immer noch meine neuen Kopfhörer aus.

02.45 Uhr: Ich habe bemerkt, dass es doch schon etwas spät ist und beschließe, die Kopfhörer weg zu legen.

03.06 Uhr: Nachdem mir beim Lesen immer wieder die Augen zufallen, lösche ich das Licht und schlafe.

Et voilà, das war mein Heilig Abend in Frankreich! Vielen lieben Dank für die Geschenke aus Deutschland, vielen Dank für eure Grüße! Ich schließe diesen Post hiermit ab, es kommt später noch einer, in dem ich über meinen heutigen Tag berichte.


Liebe Grüße,

Eure Mila


Kommentare:

  1. Hallo liebe Mila,

    ein zauberhafter Post - und superspannend! :)

    Vor allem das französische Menü sieht ja verlockend aus. Ein Traum!

    Es freut mich sehr, dass Du so schöne Weihnachten in Frankreich hattest!!

    Ich werde ab März für 4 Monate alleine in Frankreich leben und bin so gespannt auf die Zeit! Die Vorfreude steigt täglich. :)
    Deine Posts sind da die perfekte Vorbereitung auf meine Zeit im Nachbarland!

    Ganz liebe Grüße und Dir schonmal einen guten Rutsch ins neue Jahr, bonne année,
    Hannah <3
    http://wonderworld-of-books-from-hannah.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Hannah,
      schön, dass du mich auf meinem Blog besucht hast :). Uii, wo geht's denn hin für dich und in welchem Rahmen?
      Viele liebe Grüße zurück,
      Mila

      Löschen