Sonntag, 24. September 2017

"Be active", Bilder, Bowling, bekannt

Liebe Menschen da draußen!

Okay, verzeiht mir die lächerliche Überschrift, ich wollte lediglich mal was anderes als sonst immer und Alliterationen sind immer gut. Nicht? Na gut.

Mein Wochenende war gechillt. Am Samstag bin ich gegen 9 Uhr aufgewacht, habe ein wenig für den Blog gearbeitet und bin dann gegen 10.30 Uhr aufgestanden. Dann habe ich mein typisches Frühstück (Hafermatsche mit (Back-)Kakao und Banane, sehr lecker!) gefrühstückt und als ich es mir dann gerade wieder in meinem Bett zum Chillen bequem gemacht hatte, wurde ich von Alan gerufen. Annaelle und er wollten nämlich zum Joggen aufbrechen und dann haben sie an mich gedacht und gefragt, ob ich denn mitmöchte. Eigentlich hatte ich keine Lust, aber erstens: "Cinq kilos"! Und zweitens: Als ich am Donnerstag letzte Woche Joggen war, habe ich keine geeignete Route gefunden und bin irgendwo herumgeirrt auf der Suche nach einem schönen Weg. Deshalb dachte ich mir, geh doch mit, dann findest du wenigstens ne gute Route. Die habe ich jetzt auch. Das und der Sport war letztendlich eine gute Entscheidung und somit positiv. Negativ ist, dass ich mir an meinen großen Zehen, an meinem rechten Fußballen und an meinen kleinen Zehen insgesamt fünf Blasen gelaufen habe. Na super!

Am Abend sind wir dann mit der Familie von Laurences Bruder zunächst Abendessen in einem Fastfoodrestaurant und anschließend Bowlen gegangen. Das war ziemlich lustig, ich sag nur "les flèches!" (die Pfeile auf dem Boden der Bowlingbahn). Abgesehen davon bin ich letzte geworden, aber gut, es hat zumindest Spaß gemacht.


Achja, die Bilder. Mir war am Nachmittag langweilig und weil Annaelle sich schon mal fertig gemacht hat für den Abend, habe ich mich auch dezent geschminkt und bei der Gelegenheit gleich noch Fotos von mir gemacht. Die zwei Besten gibt es hier im Blog rechts in der Sidebar und bei "Über mich". Ich finde sie richtig schön!

Heute war ich wieder in der Kirche. Diesmal war es in Arches, eine sehr schöne Kirche, aber sie kam mir noch leerer vor, als letzte Woche schon. Als ich gekommen bin, stand der Pfarrer draußen und hat die Leute begrüßt. Mich hat er gefragt, von welcher Familie ich bin. "Ich bin eine deutsche Austauschschülerin." Am Ende des Gottesdienst vor dem Segen, hat er mich dann öffentlich begrüßt und gefragt, wie lange ich denn bleibe. Jetzt kennt mich die ganze Gemeinde.

Zu Mittag haben wir gegrillt, denn es war echt schönes Wetter. Die Sonne hat geschienen und es war sehr warm. Am Nachmittag habe ich mein Zimmer aufgeräumt, Staub gewischt, Staub und Spinnennetze (bäääh!) gesaugt. Nichts Besonderes also. Ich bin schon wieder viel zu spät noch auf, ich muss morgen nämlich um 6.30 Uhr aufstehen ... Dafür kann ich um 13 Uhr nach Hause, jippiiieeee!

In diesem Sinne eine gute Nacht und

Liebe Grüße,

Eure Mila

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen