Freitag, 29. September 2017

Lauter gute Noten ... #strebermagkeiner

Liebe Menschen da draußen!

Heute war ich in der Früh mit Mira unterwegs, denn ich hatte zwei Stunden frei, sie hatte zwei Stunden frei, ich ein schlechtes Gewissen, weil ich ihr am Mittwoch so kurzfristig abgesagt hatte, und sie Geburtstag.

Wir waren in der "Pâtisserie du Musée"und haben uns ein Croissant und einen Himbeermacarons geteilt. Seeeehr lecker! #cinqkilos


Nun aber zur Überschrift. Vorgestern haben wir den Mathetest zurückbekommen. Ich war schon nach einer halben Stunde als erste fertig. Der Mathelehrer kam dann zu mir und meinte, dass ich nur einen Fehler hätte. Den habe ich dann korrigiert und mich gefreut, dass sonst alles richtig ist, denn ich habe teilweise nicht mal alles verstanden ... Letztlich habe ich 19 von 20 Notenpunkten bekommen, da ich einen Flüchtigkeitsfehler noch drin hatte, aber ich bin trotzdem unter den Besten der Klasse.

Heute haben wir auch einen Englischtest zurückbekommen, hier war ich mit 17 Notenpunkten auch Klassenbeste. Ich habe auch festgestellt: Schriftlich bin ich besser als mündlich, wobei auch letzteres nachlässt ...

Letzte Woche mussten wir nämlich ein Bild einer Person beschreiben, die wir uns herausgesucht hatten. Man durfte sich auch einen Text schreiben und den auswendig lernen. Ich habe den Test dann freiweillig gemacht, weil ich in Frankreich keine Noten bekomme.

Nun, ich war nicht einmal unter den besten drei, obwohl meine Englischklasse sehr schlecht ist. Ich saß im Test aber auch teilweise dran und hätte alles auf Französisch erzählen können, aber nicht auf Englisch. Sowas nennt man wohl Blackout. Wenigstens hatte ich noch über zehn Punkte, nämlich 13. Sonst wäre es sehr peinlich geworden.


Aber auch im Schriftlichen – ich habe es zwar bemerkt –, denn ein kleines "et" statt einem "and" hatte sich zunächst bei mir eingeschlichen.

Jetzt gibt es Essen, Reste von der Woche, aber Spinatcannelloni!

Liebe Grüße,
Eure Mila

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen